Zu schüchtern für den Blickkontakt?

Wegschauen oder nicht hinschauen, hilft Dir nicht weiter!

Was Dir dadurch alles entgehen kann ...

Schüchterne haben mit dem Halten vom Blickkontakt meist mehr Probleme, als andere. Doch damit vergibst Du Dir so viel, was Du beim anderen entdecken und sehen könntest! Bedenke: Blickkontakt ist ein wichtiger Teil zwischenmenschlicher Kommunikation, die Dir auf diese Weise verloren geht!

 


Blickkontakt halten

Als schüchterner Mensch ist das gar nicht so leicht, Blickkontakt aufzunehmen, ihn zu halten oder ihn zu erwidern. Das weiß ich als Schüchterne natürlich auch. Doch habe ich sehr viel mehr Selbstbewusstsein als früher und finde es heute ganz im Gegenteil interessant, ins Gesicht zu schauen und Vieles darin zu entdecken. Aber ich erinnere mich noch gut, als der Mann einer Freundin mir mal sagte, dass ihn stören würde, dass ich ihn nie wirklich angucken würde. Das machte mir Stress, weil ich wusste, dass er Recht hatte. Einem Blickkontakt standzuhalten, wird mit einem gutem Selbstbewusstsein gleichgesetzt. Wenn ich immer wegschaue, oder gar nicht erst ins Gesicht meines Gegenüber sehe, bekomme ich Vieles ja auch gar nicht mit. Im beruflichen Kontext kann es sein, dass ich allein deshalb schon "verloren" habe.

Was Du sehen könntest

Wenn Du mutig in die Augen und ins Gesicht Deines Gegenüber schauen kannst, wirst Du Vieles sehen können, was Dich weiterbringt. Du kannst ehrliches Interesse sehen, oder auch, dass Du dem Anderen nicht so sympathisch ist. Das könnte gerade Schüchternen zusetzen, denn die Angst vor Ablehnung anderer ist groß. Dann gilt es zu differenzieren und sich selbst zu fragen, wie ich selbst darüber denke. Gebe ich meinem Gegenüber die Macht mich an- oder abzulehnen, vergibt dieser Mensch auch meinen Wert. Nur, weil jemand mich nicht wertschätzt oder ablehnt, bestimmt das aber noch lange nicht, dass das für alle anderen Menschen gilt. Du selbst hast ja auch nicht alle Menschen gleich gern. Außerdem wie sehr stehst Du zu Dir selbst (Selbstliebe) und wie wichtig sind dir Andere? 

Mehr als 1000 Worte

Ein Blick sagt mehr als 100 Worte - weil die Mimik unbewusst gesteuert wird. Ein Blick schafft einen ersten Kontakt und ich kann eine Einschätzung vornehmen, wie wohl mir Derjenige gesonnen ist. Es ist also enorm wichtig, diese Botschaft(en) mitzunehmen, damit ich u. U. die Chance habe, das Eis noch mit einem Lächeln zu brechen. Du kannst natürlich Deinen Blick schweifen lassen, wenn Du z. B. überlegst und gedanklich in die Vergangenheit zurückgehst. Dem Blickkontakt standhalten bedeutet nicht, dass ich jemanden permanent anstarre, sondern kurz seinen Blick erwidere. Manche Augen können mich direkt gefangen nehmen, weil sie etwas magnetisches haben. Je mehr ich übe einem Blickkontakt standzuhalten, ihm zu folgen und nicht auszuweichen, desto mehr Chancen räume ich mir selbst ein. Und jetzt Du!