Sicheres Auftreten: 80% der Kommunikation läuft ohne Worte ab!

Du kannst nicht nicht kommunizieren ...

Was Du nicht sagst ...

"Das habe ich gar nicht so gemeint!" ist so ein typischer Satz, den wahrscheinlich jeder von uns kennt. Wenn man sicher und souverän rüberkommen will, ist eben nicht nur wichtig, was man sagt.

 

Nonverbale Kommunikation ist so viel mehr! Insbesondere, wenn es um wichtige Gespräche geht. Beides zusammen gibt Deinem Gegenüber erst einen Eindruck 

über Dich. Natürlich spricht auf beiden Seiten Sympathie/Antipathie eine große Rolle. Das ebenfalls, ohne das etwas gesagt werden muss. Deshalb finde ich wichtig, dass Du Dir Deiner nonverbalen "Signale" bewusst wirst.


Körpersprache

Wenn Du Dich unsicher fühlst, kann Dein Gegenüber das nicht nur daran bemerken, dass vielleicht Deine Stimme zittert, Du unruhig auf Deinem Stuhl hin und her rutscht oder einem Blickkontakt ausweichst. Doch das ist den meisten gar nicht bewusst. Deshalb ist es wichtig, dass Du innere Gelassenheit spüren kannst, Deiner Selbst sicher bist, Deinen Wert kennst, auf Dich selbst vertrauen kannst und genügend Selbst_bewusstsein hast. Denn über den Körper transportierst Du unbewusst so viel, was Du wahrscheinlich gar nicht sagen willst. Denn es ist menschlich und normal, dass Du jedem natürlich am liebsten Deine Schokoladenseite zeigen möchtest. Und viele wollen gezielt ihre Unsicherheit überspielen und wenden 1000 Tricks an - trotzdem klappt es meistens nicht. Denn die Körpersprache läuft unbewusst ab. Vorgeben, was Du nicht bist, geht oft nach hinten los. Doch Du kannst geschickt auf anderes lenken ...

Gelungene Kommunikation

Gelungene Kommunikation gibt es immer dann, wenn Du authentisch bist, obwohl Du weißt, dass Du nicht die Sicherste bist. Mag sein, dass es nicht so geschickt ist, sofort alles auszupacken und sich "nackig" zu machen. Aber, du kannst in Nebensätzen einfließen lassen, was Dir z. B. nicht so leicht fällt, Dich aber trotzdem überwindest. Das zeigt immerhin, dass Du zu Dir stehst und dabei bist zu lernen. Und Du kannst stattdessen Deine Stärken sichtbar werden lassen. Auf welchem Gebiet bist Du gut, was hast Du gut gelernt? Du kannst von Deinen Schwächen zu Deinen Stärken hinleiten. Wenn Du Dich zu einem wichtigen Gespräch so kleidest, dass Du Dich darin wohlfühlst, trotzdem aber passend angezogen bist, bleibst Du auch ganz Du selbst. Wenn Du aber etwas ganz anderes vorgibst und Dich "verkleidet" fühlst, ist das zu spüren. Es kommt auch nicht gut an, wenn Du Dich anschließend ganz anders präsentierst.

Nonverbal: Was dazu zählt

Man hat herausgefunden, das Gestik und Mimik 55 Prozent der Kommunikation ausmachen, 26 Prozent die Stimme und 19 Prozent fallen auf den fachlichen Inhalt. Wow! Nur 19% über den fachlichen Inhalt! Insbesondere Mimik und Gestik stehen dabei sehr im Vordergrund. Und Du siehst ja nicht, welches Gesicht Du gerade (unbewusst!) machst! Du kannst also erkennen, wie wichtig es ist, für innere Stabilität und Sicherheit zu sorgen, damit Du so kommunizierst, wie Du es Dir wünscht. Das kannst Du trainieren. Es ist wichtig, dass Du Dir Deiner nonverbalen Kommunikation bewusster wirst. Dafür gibt es mich. Denn ich kann Dir spiegeln, wie etwas wirkt. Zum Beispiel, welche Farben welche Wirkung auf Dich haben und was Deine Stimme nach außen zeigt. Bist Du kaum zu verstehen und Typ graues Mäuschen? Oder traust Du Dich schon, anderen mehr von Dir zu zeigen? Welche Hürden gibt es für Dich?