Schüchtern oder Introvertiert? Was der stärkste Unterschied ist!

Welche entscheidende Unterschiede es gibt

Als was siehst Du Dich?

Sehr oft werden Schüchterne und Introvertierte in den gleichen "Topf" geworfen. Das ärgert mich besonders, weil ich weiß, was es bedeutet, schüchtern zu sein.

 

Die Herausforderungen für Schüchterne sind ganz andere. Und Introvertierte müssen nicht zwangsläufig schüchtern sein. Weil ich gerade aktuell einen Artikel im Spiegel fand, möchte ich mit meinem Artikel etwas klarstellen.

 

Als was siehst Du Dich selbst? Worin liegen Deine Schwierigkeiten?


Introvertiert sein bedeutet:

Die ursprünglichen Begriffe Introversion und Extroversion stammen von dem Psychoanalytiker C. G. Jung. Man weiß, dass es hierbei um eine Veranlagung geht, die vererbt wird. Schüchternheit hat mit außerdem sozialer Angst zu tun. Wenn jemand introvertiert ist, je nachdem wie ausgeprägt, ist jemand eher nach innen gekehrt. Das bedeutet, dass Reize von Außen viel Energie abziehen können. Deshalb zieht ein Introvertierter es vor, sich häufiger zurückzuziehen. Das braucht er, um seine Batterien wieder aufzuladen. Für mich z. B. gibt es Menschen, die mich dermaßen beanspruchen, dass ich hinterher kein Bedürfnis zu reden mehr habe. Ich liebe es, in der Ruhe meine Gedanken neu zu ordnen. Das ist typisch für Introvertierte, die sich in der Ruhe und Abgeschiedenheit recht wohl fühlen. Aber auch ein introvertierter Mensch hat extrovertierte Anteile und kann sehr wohl total aus sich herausgehen. Für Introvertierte ist der Spruch: "In der Ruhe liegt die Kraft" sehr passend. Aber eines stimmt sicher nicht, dass Introvertierte gleichzeitig auch schüchtern sind. Sehrwohl sind Schüchterne meist auch introvertiert. 

Schüchtern sein bedeutet:

Schüchternheit kannst Du nicht abstreifen wie ein Kleidungsstück. Es ist angeboren und begleitet Dich Dein Leben lang. Doch, wie Du damit umgehst ist Deine Wahl. Ich kann von mir sagen, dass ich oft großes Erstaunen ernte, wenn ich offenbare, schüchtern zu sein. Als schüchterne Persönlichkeit kannst du unter viel mehr sozialen Ängsten leiden. Aus diesem Grund sind Schüchterne weit mehr Stress ausgesetzt. Das haben Forscher untersucht, weil sie die Situationen auf die Aktivität des "Mandelkerns" (Amygdala) im Gehirn dokumentiert haben. Die Mandelkerne reagieren immer sofort auf stressige Situationen. Soziale Ängste bedeuten z. B. Angst vor Kritik von Außen oder auch im Fokus von Menschen zu stehen. Das kann bis zu einer "Sozialen Phobie" führen. Die Scheu vor Menschen ist typisch für Schüchterne, weshalb sie eben eher unter Ängsten leiden. Das ist für das Umfeld nicht immer leicht nachzuvollziehen und kann bedeuten, dass diese Menschen sich komplett zurückziehen. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, war es für mich oft nicht leicht zu verkraften, wenn mich andere auslachten. Doch ich habe sehr viel dazu gelernt und kann durch Selbstreflexion Vieles relativieren.

Der größte Unterschied ist:

Der größte Unterschied ist, dass Introvertierte nicht unbedingt schüchtern sein müssen, aber natürlich sein können. Schüchterne sind häufig beides: Schüchtern und introvertiert. Introvertierte Menschen werden sehr oft als schüchtern hingestellt. Und Schüchterne als Introvertiert. Dabei ist es mir wichtig, dass Du weißt, dass Schüchternheit mit der Scheu und Angst vor Menschen zu tun hat. Durch andere abgelehnt zu werden, ist für schüchterne Menschen besonders beängstigend. Manche verspüren durch ihre Schüchternheit einen besonderen Leidensdruck und ziehen sich sehr in sich selbst zurück. Das Berufsleben ist deshalb für Schüchterne eine Herausforderung. Doch wie viele Schüchterne haben gelernt, damit umzugehen! Wie viele Schüchterne, wie ich selbst, haben über sich hinauswachsen können! Es mag sein, dass sie sich sehr viel häufiger überwinden müssen, was ihnen teilweise sehr viel abverlangt. Aber, Du kannst es lernen! Und ich kann Dir sagen, dass Du Dich von den Ketten Deiner Schüchternheit befreien kannst. Wenn Neues Dir Angst macht, kannst Du lernen damit so umzugehen, dass du daraus gestärkt hervorgehen kannst! Und jetzt Du!