Welche Signale Dir zeigen, dass jemand schüchtern ist

So kannst Du schüchterne Menschen besser verstehen

Schüchtern, zurückhaltend

Schüchterne, zurückhaltene Menschen sind nicht immer gleich zu erkennen. Haben sie sich weiterentwickelt und sind konnten sie vielfach über sich hinauswachsen, stehen sie anderen in nichts nach. Doch! Schüchternheit ist angeboren und gehört zu deiner Persönlichkeit. Durch Deine persönliche Weiterentwicklung und das Wachstum, was natürlich individuell ist, sind sie nicht auf Anhieb zu erkennen. Trotzdem gibt bestimmte Merkmale an denen Du schüchterne Menschen erkennen kannst. Ich finde es gut zu wissen. Dann kannst Du das Verhalten besser verstehen .

 


Was typisch ist

Wenn jemand schüchtern ist, steht er nicht so gerne im Mittelpunkt. Wenn die volle Aufmerksamkeit auf ihm liegt, fühlt sich das ambivalent an. Einerseits freut sich jemand sehr über viele Gratulanten. Andererseits bemerkt derjenige schnell, wenn er dadurch zu sehr im Mittelpunkt steht. Dann wirds ihm meist zu viel und er fühlt sich damit dann nicht mehr wohl. So ist es auch bei Komplimenten, die natürlich auch dazu führen können, dass jemand seinen Blick auf die betreffende Person lenkt. Wieder steht jemand dadurch im Fokus. Im Mittelpunkt zu stehen, ist für Schüchterne nicht gerade das, worum sie sich reißen. Ähnlich ist es auch, wenn es darum geht, dass Du mit Deiner Meinung polarisierst und dadurch die Aufmerksamkeit auf Dich ziehst. Typisch ist auch, dass Veranstaltungen mit vielen fremden Menschen dir den Schweiß auf die Stirn treibt, oder Du rot anläufst. Oder, wenn Du spürst, dass jemand neben Dir durch seine Art alle Blicke auf sich zieht. Dann wird Dir selbst klar, dass Du damit "anders" umgehst. Womit das zu tun hat ... 

Worin die Gründe liegen

Einerseits ist Schüchternheit angeboren, anderseits spielen die Eltern und die Erziehung eine große Rolle. Insbesondere, wenn die Angst vor Ablehnung sehr im Vordergrund steht. Wer schon früh bemerkt, dass er im "Wettbewerb" mit Geschwistern steht und aus Angst nicht zu genügen, sich mehr und mehr in sich selbst zurückzieht. Dann neigst Du dazu, Dich aus den genannten Gründen, aus Deinem sozialem Umfeld zurückzuziehen. Die Vermeidung zieht einen unglücklichen Kreislauf nach sich. Deine Gedanken über Dich selbst und Dein Selbstwertgefühl ist meist deshalb eher schwächer ausgeprägt als bei anderen. Leider bringt Dich in eine Vermeidung nicht weiter. Im Gegenteil. Du verhinderst Dein persönliches Wachstum. In dem Du lernst Dich zu überwinden, Dein Selbstwert wachsen kann und Du selbstbewusster wirst, liegt darin Deine große Chance. Die vergibst Du sonst natürlich. Denn Du kannst Deine sozialen Fähigkeiten erheblich verbessern und Dein Selbstvertrauen aufbauen.

Möglichkeiten und Wege

Du verschenkst Deine Möglichkeiten und Wege aus der Schüchternheit, wenn Du Dir weiterhin nur wenig zutraust. Indem Du Dir kleine Schritte vornimmst und Dir ausmalst, wie Du etwas schaffst. In Balance und innerlich ruhig und gelassen, lassen sich herausfordernde Situationen viel besser bewältigen. Versuche über den Blickkontakt zu entdecken, wie es sich anfühlt, nicht auszuweichen, stark zu bleiben. Bleibe bei Dir und Deinen Gefühlen, achte nicht auf das, was Du meinst zu sehen und zu merken. Meist entspringt das Angst machenden Gedanken. Aber in den meisten Fällen sind das auch Deine Interpretationen und entspricht  nicht unbedingt der "Wahrheit". Indem Du Dich als schüchtern outest, stehst du schon mal hinter und zu Dir. Das macht Dich stärker. Liebe Dich selbst, bevor Dich andere gut finden und lieben. Deshalb schwächst Du Dich, sofern Du Dich für Deine Schüchternheit ablehnst. Du darfst schüchtern sein! Achte auch auf Deine Körpersprache! Mach Dich gerade und zeige anderen, dass sie willkommen sind. Dein Lächeln öffnet Dir die Türen dafür ;-) Und jetzt Du!